Leichter schwanger durch Entspannungshypnose

Yin-Mangel

Yin-Mangel Ausgleichen heißt Eizellreifung fördern

Du hast Fragen? 0 44 02 – 69 62 10

 

Wenn Yin und Yang im Gleichgewicht sind, sind wir gesund und die Energie kann frei fließen. Aber da wir lebende Wesen sind, ist Gleichgewicht kein statischer Zustand! Das bedeutet, aus dem Gleichgewicht zu geraten gehört zum Leben dazu. Doch woran kannst du einen Yin-Mangel erkennen und was er mit Störung der Eizellreifung oder zu wenig Spermien zu tun?

Bereits im Artikel „Die Engerien von Yin und Yang in der Kinderwunschbehandlung“ kannst du einiges über das Prinzip der Gegensätzlichkeiten erfahren.

Yin ist:

  • weiblich
  • Eizelle
  • dicke, gut versorgte Gebärmutterschleimhaut
  • ernährend
  • kühlend
  • befeuchtend
  • Stuktur
  • Spermienanzahl
  • ….. und noch vieles mehr

Woran erkenne ich einen Yin-Mangel?

Die Qualität deines Yin steht also im direkten Zusammenhang mit deiner Eizellreifung. Wenn du hier ein Problem hast, weil du vielleicht viele Zyklen hast, in denen der Eisprung sehr spät oder gar nicht stattfindet, dann kannst du davon ausgehen, dass es sich hier um einen Yin-Mangel handelt. Wenn deine Zyklen häufig sehr lang sind, also über 36 Tagen, dann besteht auch der Verdacht auf eine Störung der Eizellreifung, also eines Yin-Mangels.

Yin ist befeuchtend und ernährend

Die ernährende und befeuchtende Eigenschaft des Yin zeigt sich wiederum auch in einer hoch aufgebauten und gut durchbluteten Gebärmutterschleimhaut. Wenn bei dir im Ultraschall schon öfter aufgefallen sein sollte, dass deine Schleimhaut nicht dick genug ist, solltest du dein Yin stärken. Um den Eisprung herum sollte die Schleimhaut eine Dicke von 7 – 9 mm haben um die besten Voraussetzungen für die Einnistung des Embryos zu bieten.

Auch das Blut gehört zum Yin – es ist Struktur, es ernährt und befeuchtet!

Yin kühlt

Der kühlende Aspekt des Yin ist auch spürbar: Frauen, die ja tendenziell mehr Yin als Yang haben, sind in ihren fruchtbaren Jahren häufig „fröstelig“, haben oft kalte Füße, kalte Hände und frieren leicht. Das ändert sich meist schlagartig mit Einsetzen der Wechseljahre: hier kommt es zu einem schnellen Absinken des Yin im Körper – das führt dazu, dass sozusagen die „Kühlung“ ausfällt. Es kommt zu aufsteigender Hitze und Nachtschweiß.

Wenn du bemerkst, dass sich dein Temperaturempfinden in der letzten Zeit verändert hat, dir weniger oft kalt ist, du vielleicht sogar vermehrt nachts beginnst zu Schwitzen – dann könnte das ein beginnender Yin-Mangel sein und vielleicht als Vorbote der nahenden Wechseljahre gedeutet werden.

Auch gewisse Laborbefunde können wir mit einem Yin-Mangel in Verbindung bringen:

Östrogenmangel:

Östrogen ist das Hormon, dass sie wachsende Eizelle produziert und was in der ersten Zyklushälfte kontinuierlich ansteigt.

AMH – Anti-Müller-Hormon

dieses Hormon wird von den sogenannten Antralen Follikeln gebildet – also von der gesamten Eizellreserve, die noch vorhanden ist. Wenn noch viele „in Reserve“ sind, ist der AMH-Wert höher, sind es weniger, so sinkt auch der AMH. Grundsätzlich kann man sagen: je älter du bist, umso weniger Eizellen sind noch da und umso niedriger ist dein AMH. Liegt der AMH unter 1, so spricht man in der chinesischen Medizin von einem Yin-Mangel.

Der AMH sagt aber überhaupt nichts über die Qualität der vorhandenen Eizellen aus!

Yin-Mangel und Spermienqualität

Das Gleiche gilt für die Anzahl deiner Spermien: hier geht es auch um Struktur, das heißt, eine Einschränkung deiner Spermienanzahl lässt auf einen Yin-Mangel schließen.

Da Männer von Natur aus mehr Yang als Yin sind, fällt bei ihnen ein Yin-Mangel häufiger durch ein unterschwelliges Wärmeempfinden auf. Leider tut diese Verschiebung der Energie dem Yin nicht gut: je wärmer es wird, umso schlechter kann es sich halten. Bei Männern sollte man einen Yin-Mangel also immer auch gleichzeitig aufbauend und kühlend behandeln.

Dein Traum soll endlich Wirklichkeit werden?